Das Homeoffice als neues Tool der internen Kommunikation

Die Erfahrung, dass das Geschäftsleben auch in Extremsituationen, wie z.B. der Corona-Pandemie unter massiv eingeschränkter Mobilität weitergeht, wird Folgen haben. Geschäftliche Mobilität wird zunehmend als teuer und entbehrlich eingestuft werden. Statt Dienstwagen, Geschäftsreisen und Bürotürmen werden Arbeitnehmer in die digitale Mobilität investieren. Corona war für die einen der Stresstest, ob die bestehende Kommunikationsinfrastruktur den Betrieb trotz räumlicher Trennung und Personalengpässen am Laufen halten kann. Gleichzeitig muss die interne Kommunikation den Zusammenhalt der Belegschaft stärken – vor allem, wenn ein Teil das „Privileg“ des Homeoffices genießen darf und der andere Teil weiter in Produktion und Wartung gefordert ist. Dafür müssen nicht nur die internen Kommunikationskanäle gut funktionieren, sondern Unternehmen müssen Wege finden, Wertschätzung, Sinnstiftung und Relevanz in ihren Inhalten immer wieder zu erneuern.